Marktfähigkeit und Standortanalysen

Habe mich intensiv auf einen Kundentermin vorzubereiten.

Vorbereitung ist das halbe Leben, so heißt es. Auf der Bühne, wie auch 1,20m tiefer auf der etwas irdischeren Bühne des anderen Berufslebens. So verdient es der Kunde, so muss es sein.

Es geht um eine Multifunktionsarena, die es noch nicht gibt. Sie soll künftig ein neuer zentraler und sport-kultureller „Leuchtturm“ der Stadt werden. (Den Namen der Stadt nenne ich derzeit nicht.) Dabei erlebe ich es fast zum ersten Mal, dass verantwortliche Initiatoren auf mich zukamen und freimütig mitteilten, dass sie von der Planung und dem professionellen Betrieb einer solchen Halle noch nicht genug verstünden und daher gerne meinen Rat in Anspruch nehmen wollten. Hierauf bewerbe ich mich nun.

Je früher man sich mit den Grundlagen für einen Hallenneubau beschäftigt, desto größer sind die Chancen, solide Planungen zu erstellen. So kann man zu häufige und lästige Kostensteigerungen zumindest verringern, vielleicht vermeiden. Aber soweit ist es noch nicht. Zunächst muss untersucht werden, welche Chancen eine neue Halle am Markt überhaupt hätte. Was soll in der Halle künftig stattfinden, was findet derzeit in der Stadt und Region statt und mit welchen Hallen im Umkreis von wie vielen Radiuskilometern muss es die neue Halle aufnehmen, um am Markt bestehen zu können? Zunächst einmal muss heraus gearbeitet werden, ob der neuen Halle eine Marktfähigkeit attestiert werden könnte. Und zwar grundsätzlich, offen, transparent und frei von politischen Gedanken.

In die Überlegungen werden dann verschiedene städtische Standorte einfließen, um abzuwägen, welcher unter allen Gegebenheiten den größten Erfolg verspricht. Aus den Untersuchungen leite ich ein Nutzungskonzept ab. Erst danach mache ich mir Gedanken über Raumprogramme, Betriebs- und Betreiberkonzepte sowie finale Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

Klingt umfangreich – ist es auch. Zumindest ist das der vorzuzeichnende Weg aus heutiger Sicht. Aber viel schlauer bin ich  erst dann, wenn ich mich mit meinem potentiellen Kunden ausgetauscht habe. Denn mein Ziel ist es, mitzuwirken und eine solide Entscheidungsgrundlage zu schaffen. Und ich kann das Wort „solide“ nicht oft genug wiederholen.

Oliver Duderstädt

Projekte entwicklen und Beraten: Veranstaltungsstätten - Events - Veranstaltungsbetrieb — mit Leidenschaft seit 1998.